Menu Home

Home

23. Dezember 2018 | Weihnachts-GD's um 9h30 und 12h00, Markuskirche Bern Mehr

JUGEND, 18.-20. Januar, GSTAAD Mehr

Godstory: Beim Namen gerufen …

Beim Namen gerufen …

 

Während ich eines Tages mit einem Freund in der Stadt unterwegs war, sahen wir zwei junge Frauen auf einer Bank sitzen. Ich hatte den Eindruck, dass eine der beiden Frauen Schmerzen in der linken Schulter, Rückenprobleme und Migräne habe.
Mein Freund sprach die beiden an. Ich teilte ihr meine Gedanken mit. Mit grossem Erstaunen bestätigte sie alles und fragte, woher ich das denn wisse. Ich erzählte ihr, dass Gott zu uns sprechen kann und ich so diesen Eindruck erhalten habe. Die Frau wurde sehr verärgert und erklärte, sie sei Atheistin und wolle nichts von Gott wissen. Ich wiederum hatte den Eindruck, dass sie von Christen verletzt worden sein könnte… Ich habe mich zu ihr hingekniet und dabei innerlich den Namen „Jasmin“ gesehen. Auf meine Fragen, ob ihr dieser Name etwas sage, erwiderte sie, dass dies ihr zweiter Vorname sei. Nun war das Eis gebrochen.
Die junge Frau, nennen wir sie Sarah, meinte, wenn ich ihren ersten Vornamen gewusst hätte, dann hätte sie mich für einen Facebook-Stalker gehalten! Sarah wurde offener im Gespräch und wir haben über das Thema Bitterkeit und Vergebung gesprochen.
Plötzlich drehte sich Sarah zu ihrer Freundin (nennen wir sie Laura) und schnauzte sie an: "Du hast das Ganze organisiert, der Typ da erzählt ja das Gleiche, das du mir schon seit Jahren predigst." Nun wurde Laura ungehalten und gab zurück, dass Gott Sarah wohl einen fremden Mann schicken müsse, weil sie nicht auf ihre beste Freundin hören wollte!
So haben wir erfahren, dass Laura Christin war. Wir konnten gemeinsam für Sarah beten. Sie hat mir am Abend per SMS berichtet, dass es ihr besser gehe. Und mir auch erzählt, dass sie als Kind in einem christlichen Kinderheim missbraucht worden war.
Wow, wie Gott führt! Und diese Geschichte ist sicher noch lange nicht zu Ende!